Navigationspfad

Die Regenspiele in Bonndorf fingen schon am Samstag Abend an, als wir alle noch gemütlich zusammen sitzen wollten. Es regnete und stürmte was nur runter kommen konnte, in der Hoffnung das es sich von Samstag auf Sonntag Nacht ausregnet. Berreits am Sonntag morgen war klar das es ein Regenrennen wird. Als erster des Teams ging Werner Pfleger mit seinem Toyota Corolla E9 an den Start, in der Gruppe G Klasse 4. Er hatte allerdings nur alte Pirelli Regenreifen dabei, die für solche schnellen Strecken nichts sind. Am ende landete Werner auf Platz vier. Dann war die F10 mit Ralf, Hubbi und Gerhard dran, die insgesamt 11 Starter hatten. Dort wurde Gerhard der diesmal auf dem weißen BMW 318is fuhr guter siebter, der pro Lauf immer schneller wurde und besser zurecht kam mit den Umständen. Davor reihte sich Hans Hubert Sowart ein auf Pos. 4, der aber den ersten Wertungslauf verpatzte und zu aggressiv an die Sache ran ging was sich an der schlechten Zeit bemerkbar machte. Im zweiten Lauf zeigte er dann auch nochmal das er es drauf hat und verbesserte sich von einer 1.12.53 auf eine tolle 1.08.36. Eine tolle Leistung zeigte Ralf Orth der im Training erstmal gar nicht zufrieden mit sich und der zeit von 1.12.... war. Dann etwas mehr Mut und Fingerspitzengefühl belohnte ihn dann mit zwei 1.08 er Zeiten die zum Schluss für einen tollen zweiten Platz reichten. Gewonnen hat Robert Firsching, der momentan die DM Süd anführt. Dann waren die Nissan Treter Johannes und Speedy vom Team an der Reihe alles zu geben. Die zwei haben bereits bei den anderen Rennen gezeigt das verdammt viel Potential im Nissan Micra steckt. Es hat aber noch nicht ganz gerreicht Guido Keller im BMW 316 i STW zu schlagen. Nun sollte es soweit seit, bei schlechtem Wetter kam Speedy super zurecht und knallte zwei saubere und top gefahrene Läufe hin und befördert Guido Keller auf den zweiten Platz und gewann verdient seinen ersten Klassensieg bei einem DM Lauf. Johannes der ebenfalls schnell unterwegs war wurde dritter und rundete das Ergebnis ab. In der wie immer vollen Klasse H14 startete dann noch Patrick Orth mit dem BMW 320is mit 22 anderen Startern. Auch hier wurde wie bei den anderen Klassen aus Regenreifen gestartet, nach dem Trainingslauf knallte er eine top zeit von 1.00... hin die ebenfalls nur Reinhard Nuber im BMW E46 320i WTCC fahren konnte. Dann war klar das man wieder um einen Sieg mitfahren konnte. Inzwischen trocknete es aber soweit ab das die Strecke eigentlich komplett trocken war, nur es war immer wieder am Tröpfeln so das jeder zeit wieder ein Schauer runter kommen konnte. Da der Start unten war und oben die Räder lagen war es ein Pockerspiel, was machen? Wir entschieden uns dann für die sichere Variante und ließen die Regenreifen drauf. Und es war die falsche Wahl, es kam kein Regen mehr, also mit neuen Regenreifen  im Trockenen die Strecke rauf, es war ein Eiertanz und die Zeit auch schrott 1.02.62. Reinhard Nuber kam besser zurecht und konnte seine Trainingszeit wiederholen und fuhr eine 1.00.03 und war damit an der Spitze. Also jetzt die Slicks drauf und alles geben, nix da es kam wieder ein Regenguss und alles war wieder pletsch nass. Dann die Regen Reifen drauf lassen und das beste draus machen, oben angekommen kam dann eine Zeit von 1.03.67 herraus, nicht das was Patrick sich vorgestellt hat. Reinhard kam durchs Ziel die Uhr blieb stehn bei 1.05.76 was war da los? Die Frontscheibe war komplett beschlagen sodass er nicht mehr alles geben konnte. Lars Heisel der eine Gesamtfahrzeit hatte von 2.05.14 wurde zweiter, Reinhard Nuber dritter mit 2.05.79 Patrick der sich noch den vierten Platz sichern konnte mit 2.06.29. Frank Sperrfechter der ebenfalls nicht in Topform war wurde 5er mit 2.07.91. Am Ende die Nase vorn hatte dann Sven Schill der den Opel Kadett C zu top Zeiten den Slalompacour hinauf prügelte und verdient gewonnen hat. Gesamtzeit 2.04.95.